Skip to content

AM I TOO BAD FOR BLOGGING?

DE: Ich verfolge vielen Bloggern auf deren Sozialen Netzwerken und für eines beneide ich die meisten wirklich. Nicht die Schönheit, die Fotos oder die Kleidungen, die sie präsentieren sondern für das aktiv sein. Ich verstehe nicht so ganz, wieso ich es nicht schaffe. Ich habe gute aber auch schlechte Zeiten. Während es vielen auch mal schlecht geht, wird fleißig weiter gebloggt und was mache ich? Ich ignoriere alles rund um mich und schalte komplett ab. Ich höre auf Bilder zu machen, Beiträge zu verfassen oder überhaupt etwas mit meinen Lesern zu teilen. Wenn es sein muss, benutze ich mein Handy für mehrere Wochen nicht. Ich kann gut ohne leben. Es tut gut und befreit mich. Sowas braucht jeder von uns mal und das egal ob Blogger oder nicht. Wir schätzen das Leben viel mehr, wenn wir es mit unseren eigenen Augen und nicht durch die Linse des iPhones oder unserer Kamera sehen.

ENI follow many bloggers on their social networks and there is one thing, that I envy. Not the beauty, the photos or the clothes that they present… it’s actually about how active they are. I don’t quite understand why I can not do it. I have good but also bad times. While many people have times bad times, many of them still blog diligently but what am I doing? I ignore everything around me and switch off completely. I don’t take pictures, I stop writing contributions for my website or don’t even share things with my readers anymore. If I have to, I do not use my phone for several weeks. I can live well without it. It does me well and liberates me. We need to do things like this. Everyone of us needs that from time to time whether a Blogger or not. We appreciate life much more when we see it with our own eyes and not through the lens of the iPhone or our camera.

DE: Ich will mich auch nicht entschuldigen, warum ich nichts gepostet habe oder aktiv war, denn das habe ich auf meinen Accounts viel zu oft gemacht und realisiert, dass man sich für so etwas nicht rechtfertigen muss. Vielleicht hatte ich einfach keine Lust oder war für einen Zeitpunkt depressiv. Ich weiß es wirklich nicht. Will ich aber auch nicht mehr wissen. Ich war vier lange Wochen in dem Dorf meiner Oma. Die Auszeit tat so gut und es war auch eine extrem schöne und entspannte Zeit, weil ich einfach abschalten konnte. Ich habe gemerkt, dass das Leben als Studenten und Arbeiterin echt anstrengend ist und durch den Stress und dem Druck, ich nicht immer glücklich sein kann und Abstand von vielen halten muss. Die Gesundheit einer Person ist das wichtigste und auf das versuche ich auch zu achten. Jedoch glaube ich, dass ich gut genug für das Bloggen bin. Ich bin halt anders und sehe es als Hobby. Kein MUSS sondern WILL. Das ist (meiner ehrlichen Meinung nach) die perfekte Formel, für ein gesundes Blogger Lifestyle.

EN: I will not apologize for why I have not posted anything or why I wasn’t active. I did that on my accounts way too often and realized that I do not have to defend myself for something like that. Maybe I had no desire or was kind of depressive. I really do not know. I actually do not want to know it. I was for four long weeks in a small village where I visited my grandma. The time out was so good and it was also extremely nice and relaxing because I could simply switch off. I’ve noticed that life as a student and worker is really exhausting and stressful because of  the pressure. The health of a person is the most important thing in our lives and thats why, I try to pay attention to it. I do think that I’m good enough for blogging. I just different and sees as a hobby. No MUST but WILL. Thats (in my opinion) the perfect formula for a healthy Blogger Lifestyle.

 

DE: Wie seht ihr das? Muss eine Bloggerin IMMER aktiv sein? Hast du Ideen oder paar Ratschläge für mich, wie ich aktiver werden kann oder es verbessern kann? Ich habe alles versucht aber irgendwie klappt es einfach nicht. Ich verliere andauernd die Motivation. Ich würde mich für hilfreiche Ratschläge sehr sehr freuen. Ich wäre sehr dankbar! 🙂

EN: What do you think? Should a Blogger ALWAYS be active? Do you have ideas or some advices for me on how I can get more active or how I can improve it? I tried everything but it never worked out. I’m constantly losing motivation. I would be very happy for any helpful advice. I would be very grateful! 🙂

Lots of Love, Dilan

27 Comments

  1. Huhu 🙂
    Also ich bin selbst so, dass ich nicht nach Plan blogge, sondern wie ich Zeit und Lust habe. Meine Kinder und Familie stehen für mich an erster Stelle und mein Blog ist mir zwar wichtig, aber trotzdem sollte es Spaß machen und kein Zwang sein.

    Natürlich kommt es darauf an, was man erreichen will. Betreibt man einen Blog, um davon zu leben, sieht es natürlich anders aus, als bei einem Blog als Hobby. Wer davon leben will, sollte natürlich auch regelmäßig bloggen und eventuell auch in Werbung investieren (sowohl Geld, als auch Zeit).

    Wenn man bei einem Blog mal eine Woche oder auch vier nichts postet, ohne den Lesern bescheid zu sagen, der wird möglicherweise auch einige seiner Leser verlieren. Es ist ja auch mit einer gewissen Wertschätzung dem Leser gegenüber verbunden, wenn man sich bemüht. Und indem man sagt: “Hey, ich war krank, bin im Urlaub oder nehme mir vier Wochen eine Auszeit”, dann weiß der Leser, dass man bemüht ist und ihn auch ernst nimmt.

    Postet man im Allgemeinen allerdings sowieso eher unregelmäßig, wird es die Leser nicht weiter verwundern, wenn mal eine Woche oder zwei nichts kommt. Wichtig ist, dass man um seine Leser bemüht ist, sich Mühe gibt, interessante Inhalte zu liefern und sich nicht verbiegt. Es sollte ehrlich rüberkommen und man sollte das Bloggen natürlich nicht als lästige Pflicht ansehen.

    Wenn ich mal keine Lust oder Zeit zum Bloggen habe, dann mache ich es auch nicht. Wobei bei mir eigentlich eher der Zeitfaktor eine Rolle spielt. Ich habe so viele Ideen im Kopf, über die ich gerne schreiben würde und nur einen Bruchteil schaffe ich.

    Allgemein sehe ich das Bloggen aber so, dass ich die Regeln selbst bestimme, über was und wie oft ich schreibe. Und in erster Linie muss es mir gefallen. Ich kann nicht über etwas schreiben, was mir nicht gefällt oder mich nicht überzeugt. Und ich will es auch gar nicht, weil ich mir selbst treu bleiben will. Dann wird es zwar eher sehr schwierig, irgendwann einmal zu den “erfolgreichen” Bloggern zu zählen, aber mir geht es damit besser.

    Wie gesagt, es kommt darauf an, was man selbst will. Wenn man davon leben möchte, muss man natürlich anders an die Sache gehen, als bei einem Blog als Hobby.

    Mach dein eigenes Ding und mach es so, wie du damit glücklich bist 🙂 Dann kann es nicht allzu falsch sein und du bleibst du selbst.

    Liebe Grüße,
    Melanie =^_^=

    • Dilan Dilan

      Für mich ist es reines Hobby. Ich habe meine Website damals nur gestartet, weil ich andere Personen inspirieren wollte. Es wäre unrealistisch zu sagen, dass ich damit berühmt werden und von dem allein leben will obwohl ich ein Vollzeitstudium und einen Job habe. Meine Angst ist eher diese, treue Leser zu verlieren, weil es so wirkt (eben wegen diese Phasen), meine Leser nicht zu schätzen. Mir sind sie nämlich extrem wichtig und sie motivieren mich auch zu dem allem.

      Du hast gar keine Ahnung, wie dankbar ich für deinen Kommentar bin.
      Du hast es alles so verdammt gut erklärt und mich für das alles weiterhin motiviert -recht hast du! Regeln selbst bestimmen und einfach das machen, was für einen besser ist. Mit meiner Einstellung und den Stress nebenbei, kann es nur bei einem Hobby Blog bleiben, welches mich wirklich nicht stört. Ich bin damit glücklich! 🙂

      DANKE DANKE DANKE, für diese wundervolle Zeilen! <3

  2. ich finde, dass bloggen spass machen sollte. wenn es in stress ausartet, weil man denkt, dass man deadlines einhalten muss oder einfach nur, um seine leser bei laune zu halten, dann macht es keinen sinn. verkrampftheit ist nicht schön und ist offensichtlich, auch für die leser. und dann muss man sich fragen, ob es sich dann überhaupt lohnt, so einem blog zu folgen, der nicht mit passion betrieben wird.

    also: qualität vor quantität, und bloggen, weil es spass macht, nicht weil es ein muss ist!

    die phasen, wo ich keine lust habe, kenne ich auch, aber … so what. wenn das leben einem in die quere kommt und dieses wichtiger ist, oder es einen in die knie zwingt und man deshalb nicht zum bloggen kommt, dann soll es so sein.

    liebe grüße
    dahi tamara von strangeness-and-charms.com

    • Dilan Dilan

      Da hast du definitiv recht. Ich finde es aber eher schade, dass momentan es anders herum ist. Es ist eher Quantität vor Qualität, was ich nicht nachvollziehen kann.

      Stimmt definitiv. Das reale Leben ist einfach wichtiger. Meine Sorge sind eher meine Leser, die mich bis hier hin so stark unterstützt haben. Ich würde auch keinen Blog verfolgen, die einfach nie bis selten aktiv sind aber naja. Ich versuche mich zu bessern und das alles gelassener zu sehen.

      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar <3

  3. Hallo meine Liebe,
    ich habe manchmal auch schlechte Zeiten. Dann bin ich auch nicht aktiv auf meinem Blog oder auf Instagram. Mittlerweile zwinge ich mich jedoch zu Instagram (ja, ich weiß das ist nicht gesund). Posten tue ich in der Zeit dann aber auch nicht.
    Eine Auszeit brauchen wir alle mal. Ob Blogger oder nicht.
    Ein sehr schöner Post.
    Liebe Grüße
    Julia
    http://www.aboutjulia.de

    • Dilan Dilan

      Vielen lieben Dank für diesen Kommentar.
      Da hast du definitiv recht. Jeder braucht mal eine Auszeit! <3

  4. ach ich beneide dich, dass du abschalten kannst – ich kann es leider nicht – auch wenn es mir mal nicht so gut geht mein handy kann ich irgendwie nie weglegen 🙂
    ach eine auszeit bei deiner oma hört sich toll an 🙂
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    • Dilan Dilan

      Tat mir auch wirklich sehr sehr gut!
      Ich könnte vom Internet wirklich Monate lang Abstand nehmen 😀

  5. Nele Nele

    Hey Dilan,
    ich finde den Post interessant, denn mir geht es oft genau so 😀 Aber weißt du was: ich glaube, jeder hat die Leser, die er braucht / verdient. Und deine Leser sollten dich so nehmen, wie du bist. Und dazu gehört halt, dass es bei dir manchmal ein bisschen ruhiger ist 😉
    Eine Lösung dafür habe ich übrigens nicht. Außer Beiträge vorplanen, wenn man dazu kommt (ich schaffs nicht 😀 ). Oder halt offen damit umgehen und dazu stehen. Wer deinen Stil mag, wird sicher trotzdem wieder kommen 😉
    Liebe Grüße
    Nele

    • Dilan Dilan

      Oh wow! Danke für deinen Kommentar.
      Ich glaub es geht vielen so… Ich hab mich halt bisschen ‘schlecht’ gefühlt.
      Vorplanen kann ich auch nicht :’D aber es wird schon irgendwie klappen!

  6. meine Liebe, ich finde es absolut bewundernswert, dass du das Handy, bzw. vielmehr den ganzen sozio-medialen Teil davon, einfach beiseite legen kannst. ich denke dass es nur allzu gesund ist 🙂
    ich glaube, dass es v.a. am Anfang so schwer ist davon abzuschalten, weil man eben kämpfen muss und hart arbeiten, um etwas zu erreichen – oder man ist einfach richtig gut 😉

    toller Beitrag! hab noch einen schönen Sonntag meine Liebe,
    ❤ Tina
    http://liebewasist.com

  7. Ich glaube, dass man ab und zu auch einfach mal eine Auszeit braucht. Ich weiß es von mir, wenn du auf Biegen und Brechen neuen Content liefern willst, dann klappt es einfach nicht. Besser man nimmt sich dann Zeit für sich, damit man wieder richtig durchstarten kann 🙂

    Liebe Grüße,
    Jessi
    http://moredolcevita.at

  8. als Blogger entscheidet man in erster Linie immer selbst wie oft und ob man bloggt. Insbesondere, wenn du es als Hobby machst. Diejenigen die selbstständig sind müssen das natürlich als Beruf sehen, da sie dadurch ja Geld verdienen. Ich kann dich gut verstehen, dass man ab und an einfach seine Auszeit braucht, ohne sich rechtfertigen müssen wieso weshalb. das ist ja auch gut so.
    glg karolina
    https://kardiaserena.at

  9. Ganz ehrlich – du machst es vollkommen richtig. Auch ich musste. Mal am eigenen Körper erfahren wie der Erfolgsdruck “bloggen ” mein Körper regelrecht kaputt gemacht hat. Seit dem ist für mich das bloggen zwar ein Job geblieben aber ich setzte mich null unter Druck. Ich poste dann wenn ich Bock drauf habe denn ich habe auch ein Leben neben dem Blog. Und dies möchte ich live erleben.

    Liebste Grüße
    Caroline | http://www.modesalat.com

  10. Ju Ju

    Hey, ich kann dieses Gefühl sehr gut nachvollziehen! Ich hab in der Vergangenheit öfter mal einen Blog angefangen, aber den Druck den ich mir selber auferlegt hat nicht standhalten können und dadurch irgendwann einfach aufgehört. Jetzt hab ich wieder frisch angefangen und geh da ganz gelassen ran. Ich schreibe, wenn ich Zeit & Lust hab. Ich freue mich über jeden einzelnen Leser, will den Blog aber nicht als zusätzliche Einkommensquelle nutzen. Das heißt ich brauch kein schlechtes Gewissen haben, wenn’s mal nicht gut läuft und mein Stresspegel ist deutlich gesenkter.
    Ich denke, du machst das genau richtig. Blog in dem Ausmaß, wie es zu dem Zeitpunkt in dein Leben passt 🙂 Liebe Grüße!

  11. Hey meine Liebe!
    Ein toller Beitrag ersteinmal vorab! Ich denke, dass bloggen bzw. die Regelmäßigkeit des Schreibens hängt immer von dem Willen einem selbst ab und was man mit seinem Blog eben erreichen will. Jeder Mensch ist verschieden und ich denke, wenn du einmal abschalten musst, dann solltest du das auch ohne Reue tun. Ich z.B. bin super zielstrebig… was aber auch sehr oft anstrengend sein kann und ich mir wünschen würde, das ganze einfach ein wenig lockerer an zu gehen! 😉 Aber so bin ich nun einmal nicht! 😉
    Ich finde es gut, nur Beiträge zu schreiben wenn du Lust dazu hasst… zwinge dich nie … denn sonst verlierst du ganz schnell den Reiz und die Motivation… und das wäre schade, denn deine Art zu schreiben gefällt mir gut! 🙂

    Liebe Grüße…

    PS: Deine Haare sind ja mal genial! :_)

  12. hey, gutes Thema. Denke, das muss jeder für sich entscheiden, doch der Blog-Erfolg und die Sichtbarkeit hängen mit häufigem Posten zusammen…

  13. Zweifel? Gefühlt alle zwei Wochen wenn die Liste mit möglichen Blogposts mal wieder verdächtig kurz wird. Oder ein Shooting nicht so klappt wie es soll, mein Router mich hast, Textklemmer oder oder oder.

    Selbstzweifel gehören in jedem kreativen Job dazu und sind ganz normal. Man sollte nie vergessen, dass die jeder mal hat. Auch die Berliner Bloggerin mit 80K.

    Wenn man sich Pausen gönnen kann um neue Kreativität zu schöpfen, sollte man das unbedingt tun. Meistens kommen danach dann wundervolle Ergebnisse heraus.

    Love, Sylvie

  14. Hallo Liebes,
    ich finde gut, dass du dir diese Auszeiten gönnst. Ich denke sie sind wichtig der psychischen und physischen Gesundheit wgen. Und wenn du das erkennst, dann hast du zu deinem Hobby ein sehr gesundes Verhältnis.
    Auch gut finde ich, dass du schreibst, dass du glaubst, dass du gut genug für das Bloggen bist! Super! Dann solltest du es in jedem Fall nicht aufgeben. Wenn es dir Freude bringt und du an das glaubst was du da tust, ist es im richtigen Ausmaß doch genau das richtige für dich.

    Direkte Tipps kann ich dir leider nicht geben. Mein Semester hat noch nicht begonnen und deswegen habe ich derzeit viel frei und Zeit mich um meine Social Media Kanäle zu kümmern. Sicher wird es mir genauso gehen wie du hier in deinem Beitrag beschreibst. Aber vielleicht legst du dir alle zwei Wochen einen Tag fest, an dem du bloggst oder 3-4 Tage in der Woche wo du zB Bilder auf Instagram teilst.
    Wie du sagst: Alles kein Muss!
    Mache so viel wie du dich gut damit fühlst. Alles liebe!

  15. Du sprichst mir aus der Seele 🙂
    Ich finde, lieber etwas konstruktives Bloggen als etwas, was aus der Nase gezogen wurde, nur um aktiv zu sein! Bin momentan auch beim Blog Aufbau und bemerke auch, dass ich da manchmal Stundenland dran sitze und total spaß dran habe und dann auch mal über eine Woche keinen Nerv zu habe! Ich denke, solange es dir spaß macht und es nicht unter “druck” passiert, ist dein Blog gut! Die Leser merken es mit Sicherheit, wenn du etwas einfach nur hin klatscht und abgesehen davon, das reale Leben ist viel wichtiger <3

  16. So wie du es machst, ist es genau richtig. Man sollte sich immer von seinem Gefühl leiten lassen und wenn du dich nicht danach fühlst, etwas hochzuladen, ist das doch nicht schlimm! In dieser Spirale gefangen zu sein und immer einen Zwang zu verspüren, ist ja auch nicht das Ideale 😉

    Liebe Grüße!
    Mareike von http://www.POTTlike.de

  17. Ich bin leider eher schlecht im Abschalten, finde es aber auch unheimlich wichtig. Du hast es richtig schön geschrieben und ich finde du machst es genau richtig. Ab und zu gönne ich mir auch mal ein paar ‘freie Tage’, das muss einfach sein und man wird wieder produktiver.

    Liebe Grüße
    Sybille von Billchen’s Beauty Box

  18. Wenn es einem nicht gut geht und man deshalb wirklich keinen Kopf fürs Bloggen hat, dann finde ich es vollkommen normal, eine Pause einzulegen. Du schuldest niemandem etwas und deine Gesundheit und dein Wohlbefinden gehen immer vor irgendeinem Post. Von daher stress dich da nicht 🙂
    Liebe Grüße
    Sarah

  19. Ich finde auch, dass kein Druck hinter dem Bloggen stehen sollte. Leider ist dies aber häufig so, denn wenn man nicht am Ball bleibt, dann sinken die Zahlen und das möchte man in der Regel nicht. Es soll aber Spaß machen und wie du richtig sagst, es darf kein “Muss” sein, sondern ein “Will”. Bei mir ist es teilweise zum “Muss” geworden und das fühlt sich nicht immer gut an und setzt mich unter Druck. Aber ich werde den Druck auch versuchen wieder rauszunehmen.

    LG Chris von http://pretty-you.de/

  20. Ich glaube wenn man wirklich vom Bloggen lebt, kann man sich das nicht so gut leisten…aber wenn man es nur “teilzeit” oder als Hobby macht, dann ist es doch völlig in Ordnung! Wieso solltet man sich nicht eine Auszeit gönnen? In der Arbeit nimmt man doch auch Urlaub!

    LG,Rosie // Curvy Life Stories

  21. Ich bin einfach immer aktiv. Ganz egal ob gute oder schlechte Zeiten. Für mich ist das bloggen Balsam für die Seele und deswegen mache ich es ganz besonders gerne, wenn andere Dinge nicht so laufen. Ich kann mich ausleben und bestell mir selbst was, wann und wie ich etwas machen das ist für mich befreien und deswegen bleibe ich immer am Ball!

    Xo Rebecca
    https://pineapplesandpumps.com/

  22. Hallo liebe Dilan,

    ich bin heute zum ersten Mal auf deinem Blog und dieser Beitrag ist mir direkt ins Auge gesprungen. Vielleicht liegt es daran, dass es bei mir ebenfalls der Fall ist, dass ich so oft einen Durchhänger habe. Ich arbeite nebenher Vollzeit in einem recht anstrengenden Job, der meinen Kopf sehr beansprucht. Ich versuche dennoch viel für den Blog zu machen, doch manchmal ist man einfach kaputt. Ebenso wie du, beneide ich die Blogger, die echt rund um die Uhr Blogger sind. Ich denke aber, dass solche Blogger sind eine so große Community aufgebaut haben, dass es ihnen niemand verübelt. Ich als Anfängerin gerate da einfach in Vergessenheit.
    Dennoch ist es wichtig sich die Zeit für sich zu nehmen und wenn es eben nicht geht, dann ist das so. Schließlich haben wir zuhause ja auch noch einen Job, den wir gut meistern müssen.

    Hab einen schönen Tag und beste Grüße
    Katja

    http://www.cestlevi.blog | Follow me on Instagram

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d bloggers like this: